Geschichte

Im Jahr 1985 wurde mit der Gründung von „Debets Schalke“ das Fundament für das mittlerweile international bekannte Gewächshausbauunternehmen gelegt. Das in der Region Westland ansässige Unternehmen wurde durch Martin Debets und Jan Schalke gegründet. Für beide gilt, dass ihnen das Unternehmertum im Blut liegt und sie Chancen sehen, die andere nicht wahrnehmen. Zu Anfang beschränkten sich die Aktivitäten auf den selbständigen Abriss von Gewächshäusern und den Handel mit gebrauchten Gewächshäusern und Materialien. Zielmärkte waren vornehmlich die Niederlande, Belgien und Deutschland.

Erweiterung

Schon nach kurzer Zeit wurde absehbar, dass der Standort in Naaldwijk zu klein für die Lagerung aller Materialien werden würde. Noch im selben Jahr hielt Debets Schalke seinen Einzug in Poeldijk. Innerhalb von nur drei Monaten hatte sich die Betriebsfläche schon verachtfacht. Auch dieser Standort wurde den umtriebigen Unternehmern aus dem Westland bald zu klein. 1987 zog Debets Schalke daher in ein komplett neugebautes Betriebsgebäude an der Havenstraat in Monster um. Verbesserte Erreichbarkeit und erhöhte Lagerkapazitäten waren die Hauptgründe für den Umzug nach Monster.

Internationalisierung

Bald schon zog es Jan und Martin auch in die Ferne. Als echte Pioniere machten sie sich an die Erschließung unbekannter Märkte, um die gebrauchten Gewächshäuser aus den Niederlanden auch international an den Käufer zu bringen. Damit begann die internationale Erfolgsgeschichte. Gartenbauunternehmer - zunächst aus den gesamten Niederlanden, Belgien und Deutschland, später auch aus anderen Ländern - fanden innerhalb kurzer Zeit ihren Weg zu Debets Schalke

Erweiterung des Sortiments

Zu Beginn der 90er Jahre wurde Debets Schalke gefragt, ob Interesse am Neubau von
Turnkey-Gewächshäusern in Polen und China bestehe. Dies gab den Anstoß zur Erweiterung des Produktsortiments. Neben der Lieferung gebrauchter Gewächshäuser übernahm Debets Schalke ab diesem Zeitpunkt auch den Neubau von Gewächshäusern und Anlagen. So kann der Kunde zwischen drei Möglichkeiten wählen: ein neues Gewächshaus, ein gebrauchtes oder eine Kombination von beidem.

Einstieg der Söhne von Martin Debets und Jan Schalke ins Unternehmen

2009 stieg Dave Debets in das Familienunternehmen ein. Schon nach kurzer Zeit zeigte sich, dass auch ihm das Unternehmertum in den Genen liegt. Er reagierte auf die ständig wachsende Nachfrage nach gebrauchten Maschinen und Materialien mit der Gründung von DS Hortitrade im Jahre 2010. Auch zwei der drei Söhne von Jan stießen 2011 dazu. Dylan Schalke kann sein kaufmännisches Talent in der Exportabteilung voll ausleben. Neue Märkte schrecken ihn nicht ab. Sein Bruder, Jorel Schalke, ist die kreative Kraft, die die Wünsche des Kunden in einen spezifischen Entwurf umsetzt, denn kein Gewächshaus ist wie das andere. Diese Generation sorgt für neue Ideen und Innovation.

„Als Geschäftsführer, aber auch als Väter, sind wir sehr stolz auf diesen Zuwachs, denn dadurch können wir unsere Wachstumsstrategie fortsetzen. Und das ist auch nötig, wenn wir unsere Rolle auf dem Gewächshausmarkt beibehalten wollen. Außerdem bleibt so unsere Kultur eines echten Familienunternehmens aufrechterhalten”, so Martin Debets, Geschäftsführer.

Debets Schalke heute

Da viele Debets Schalke noch immer auf das Abreißen von Gewächshäusern und den Bau gebrauchter Gewächshäuser reduzieren, wurde 2014 ein neues, repräsentativeres Logo entwickelt, mit dem das Unternehmen sich als weitweiter Lieferant neuer Turnkey-Gewächshäuser profiliert. Im Jahr 2015 übertrug sie das tägliche Management zu der Söhne Dave Debets, Jorel Schalke und Dylan Schalke die Fortsetzung der Debets Schalke und dem internationalen Route fortzusetzen. Jan und Martin schrieben mit ihrem Unternehmergeist Geschichte im Gewächshausbau. Bis heute baut Debets Schalke auf der von ihnen begründeten Tradition auf.