Solarmodule und Gewächshäuser

Gewächshäuser und die dazugehörigen Arbeitsräume verfügen häufig über eine große Dachfläche. Diese kann sinnvoll genutzt werden, wenn sie mit Solarmodulen versehen wird. Schon mit einer sehr überschaubaren Anpassung kann ein Unternehmen nachhaltige Energie erzeugen. Dies senkt die Energiekosten beträchtlich.

Solarenergie

Ein Solarmodul, auch Photovoltaik- oder PV-Modul genannt, besteht aus etwa 40 bis 80 Solarzellen. Eine Solarzelle ist eine kleine Energiezentrale, die das aufgenommene Sonnenlicht in elektrische Energie umsetzt. Diese elektrische Energie wird durch einen Wechselrichter von Gleichstrom in Wechselstrom (230 V) umgewandelt. Der Wechselrichter kann mit einem normalen Stecker an eine Steckdose angeschlossen werden und seine Energie in das Netz einspeisen. Dieser Strom kann sofort verbraucht werden. Was übrig bleibt, wird an das Elektrizitätsnetz zurückgeführt.

Entwicklung

Debets Schalke war einer der Vorreiter bei der Entwicklung verschiedener für die Anwendung in Gewächshäusern geeigneter Solarmodulsysteme. Dank unserer langjährigen Erfahrung mit Gewächshäusern kennen wir uns auch in diesem Bereich bestens aus. Wir können Gewächshäuser, Ställe, Betriebsräume und Arbeitsräume mit integrierten Solarmodulen ausstatten. Auch in ein maßgefertigtes oder Sandwichdach lassen sich die Solarmodule integrieren.

Rendite auf selbst erzeugte Energie

Es wird erwartet, dass die Energiekosten weiter steigen. Daher wird es immer interessanter, in die Erzeugung eigener Energie zu investieren. Die von Solarmodulanlagen erzeugte Energie kann bei vielen Energieversorgungsunternehmen uneingeschränkt mit der verbrauchten Elektrizität verrechnet werden, und zwar zu demselben Preis wie die abgenommene Energie (Saldieren).
Auch dank diverser Abzugsmöglichkeiten für Investitionen kann eine Solarmodulanlage für jeden interessant sein.